Okulare – Was ist eigentlich … eine sinnvolle Okularauswahl?

Abb.: Wie findet man die passenden Okulare für das eigene Teleskop? P. Oden

Bei den meisten neuen Teleskopen gehört bereits ein Okular zum Standard-Lieferumfang. Meistens handelt es sich dabei um ein Okular mit 25mm Brennweite. Schnell genug taucht dann schon kurz nach der Anschaffung des Teleskops – besonders wenn es das erste ist – der Wunsch auf, sich weitere Okulare zuzulegen. Unabhängig davon, von welcher Bauart die Okulare sind (Standardokulare, Weitwinkelokulare oder Ultra-Weitwinkelokulare) bleibt die Frage, mit welchen Brennweiten man sich die zusätzlichen Okulare anschaffen sollte.

Auch wenn der verständliche Wunsch besteht, mit einem Okular ganz kurzer Brennweite eine sehr hohe Vergrößerung zu erzielen, kann dies kontraproduktiv sein, weil die Leistung des Teleskops dies gar nicht hergibt. Es gibt aber Randbedingungen, an denen man sich bei der Okularauswahl gut orientieren kann.

Minimale Vergrößerung

Die Formel für die minimale Vergrößerung eines Teleskops lautet:

Vmin = Objektivdurchmesser [mm] / 6 [mm]

Die 6mm stehen hier für die die sogenannte Austrittspupille. Diese entspricht dem Pupillendurchmesser des (dunkeladaptierten) Beobachters. Junge Menschen mögen durchaus noch einen maximalen Pupillendurchmesser von 7mm oder gar 8mm haben, bei älteren Menschen kann dieser Wert sogar auf 5mm oder 4mm zurückgehen. Deshalb rechnen wir hier der Einfachheit halber mit einem mittleren Pupillendurchmesser von 6mm. Die Bedeutung hinter diesen Werten liegt darin, dass das Lichtbündel, welches aus einem Teleskop in das Auge des Beobachters fällt, umso größer wird, je niedriger die Vergrößerung ist. Ein zu großes Lichtbündel passt dann nicht mehr durch die Pupille und wird abgeschnitten. Man verliert also bei zu geringer Vergrößerung Licht und damit Informationen.

Ein typischer Refraktor mit einem Frontlinsen-Durchmesser von 150mm hat also eine Minimalvergrößerung von 150/6 = 25fach.

Diese Minimalvergrößerung ist unabhängig (!) von der Brennweite des Teleskops und hängt nur vom Objektivdurchmesser ab. Natürlich braucht man bei unterschiedlichen Brennweiten auch unterschiedliche Okulare, um diese Vergrößerung zu erreichen.

Wenn der oben genannte Refraktor vielleicht eine Brennweite von 900mm hat, so braucht man zum Erreichen einer 25fachen Vergrößerung ein Okular mit 900mm/25 = 36mm. Längerbrennweitige Okulare ergeben dann keinen Sinn mehr, weil man dann eben wieder Licht verliert.

Maximale Vergrößerung

Genauso gibt es einen Richtwert für die maximale Vergrößerung eines Teleskops. Auch wenn man rein rechnerisch durch geeignete Brennweitenwahl fast beliebige Vergrößerungen erreichen kann, ist die tatsächliche Vergrößerung eines Teleskops durch Beugungseffekte des Lichts limitiert. Ein guter Richtwert für die maximale Vergrößerung ist der Wert des Objektivdurchmessers in [mm]. Besonders hochwertige Teleskope erlauben bei besonders guten Sichtbedingungen vielleicht noch bessere Werte, aber für den Durchschnittsbeobachter ist dies ein durchaus sinnvoller Wert.

Vmax = Objektivdurchmesser [mm]

Da sich die minimale und die maximale Vergrößerung, wie wir gesehen haben um den Faktor 6 unterscheiden, ist eine dazwischenliegende Vergrößerung, die um rund das 2,5-Fache über der minimalen Vergrößerung liegt, ebenfalls als sinnvoll zu erachten.

Beispiele für die Okularauswahl

Nehmen wir wieder unser eben gewähltes Teleskop mit 150mm Objektivdurchmesser und 900mm Brennweite. Dann ist die

Minimalvergrößerung : 25fach
Maximalvergrößerung : 150fach
Zwischenvergrößerung : 60fach

Bei der Brennweite von 900mm benötigt man hierfür Okular mit ungefähr 36mm, 15mm und 6mm.

Mit einem typischen 8-Zoll-Schmidt-Cassegrain-Teleskop (200mm/2.000mm) ergeben sich folgende Werte:

Minimalvergrößerung : 33fach
Maximalvergrößerung : 200fach
Zwischenvergrößerung : 80fach

Dafür benötigt man Okulare mit den Brennweiten 60mm, 25mm und 10mm. Hieran sieht man bereits, dass es für Teleskope mit langer Brennweite oft schwierig ist, die Minimalvergrößerung zu erreichen.

Für einen kleine kurzbrennweitigen Refraktor(80mm/400mm) ergeben sich folgende Werte:

Minimalvergrößerung : 13fach
Maximalvergrößerung : 80fach
Zwischenvergrößerung : 30fach

Dafür benötigt man nun Okulare mit den ungefähren Brennweiten 30mm, 12mm und 5mm.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*