Eignen sich Smartphones auch für die Astrofotografie?

Abb.: Zur Fotografie der hellen Objekte unseres Sonnensystems eignet sich ein afokal ans Teleskop montiertes Smartphone überraschend gut: Hier kommt ein Smartphone in einer universellen Klemmhalterung an einem Refraktor zum Einsatz. U. Dittler

Die Kameras moderner Smartphones erlauben heute teils erstaunliche Aufnahmen. Doch eignen sie sich auch für die Astrofotografie?

Kameras in Smartphones werden immer leistungsfähiger. Ursprünglich für schnelle Party-Schnappschüsse konzipiert, haben sich Kameras und interne Bildverarbeitung in den letzten Jahren so weiterentwickelt, dass auch anspruchsvollere Aufnahmen damit gelingen können. Doch inwieweit eignen sich die modernen Smartphones inzwischen für astronomische Motive und wie lassen sich dabei die typbedingten Einschränkungen umgehen?

CCD-Detektoren wurden in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich weiterentwickelt, doch lassen sich dabei einige Meilensteine und Paradigmenwechsel ausmachen: In den Anfangsjahren der digitalen Fotografie war die Entwicklung getrieben von dem Wunsch klassische Kameras mit Kleinbildfilmen (mit einer Größe von 24×36mm) zu ersetzen. Da CCD-Chips in dieser Größe lange nicht zu vertretbaren Preisen hergestellt werden konnten, etablierte sich das sogenannte APS-C-Format (mit einer Chipfläche von 22,2×14,8 mm) für digitale Spiegelreflexkameras (DSLR).

Große Chip-Vielfalt

Während in der filmbasierten Fotografie Filmformate kleiner als Kleinbild stets nur eine untergeordnete Rolle spielten, bildete sich für CCD-Detektoren mit kleineren Chipflächen als APS-C schnell ein recht vielfältiger Markt: sogenannte 1/2,7-, 1/3- oder 2/3-Chips finden sich in zahlreichen Industrie-und Kompaktkameras wieder. Die Ziffer gibt dabei jeweils die Bilddiagonale in Zoll an: 1/3-Chips haben eine Bilddiagonale von 1/3 Zoll, was 8,4mm entspricht. Ganz maßgeblich wurde die Entwicklung kleiner Chipgrößen dabei von der zunehmenden Verbreitung von Smartphones und Tablet-PCs vorangetrieben, da mit deren Kameras inzwischen weltweit die meisten Fotos erstellt werden. (…)

Ullrich Dittlers ausführlichen Beitrag ‘Astrofotos Mit Dem Smartphone’ finden Sie jetzt in der Ausgabe 7 (Februar/März 2017, Seiten 64-68) von Abenteuer Astronomie. Das Heft bekommen Sie am Kiosk, direkt bei uns im Abonnement oder im Oculum Shop.

Setzen Sie auch selbst ihr Smartphone zur Astrofotografie ein? Zeigen Sie uns doch gerne ihre besten Schnappschüsse in unserer Astrofoto-Community oder auf unserer facebook-Seite!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*