Helixnebel – “Das Auge Gottes”

Der Helixnebel (auch NGC7293 oder Auge Gottes) im Sternbild Wassermann, ist ein Planetarischer Nebel der dem Sonnensystem am nächsten liegt. Er befindet sich in einer Entfernung von ca. 700 Lichtjahren. Der Hauptring des Helixnebels hat einen Durchmesser von ca. zwei Lichtjahren. Faszinierend finde ich neben den Strukturen im Hauptring und den schwachen äußeren Nebelanteilen vor allem auch die "Globulen" im inneren Teil dieses faszinierenden Planetarischen Nebels. Ich hatte den Helixnebel schon lange auf meiner Wunschliste aber wegen seiner tiefen Stellung in unseren Breiten hatte ich mich lange nicht an dieses faszinierende Objekt gewagt. Auch hier an meinem bevorzugten und wirklich gutem Standort auf der Postalm im Land Salzburg (Österreich) in 1300m Seehöhe, sollte schon eine sehr gute Transparenz und wenn möglich auch sehr gutes Seeing herrschen um dieses sehr nahe am Horizont stehende Objekt erfolgreich fotografieren zu können. Im September 2016 hatte ich sogar schon mal einen Versuch gestartet, konnte da aber wegen anhaltenden schlechtem Wetter meine Belichtungsserie nicht fortführen und hatte bislang nur sehr wenige RGB Aufnahmen zur Verfügung, viel zu wenig für ein gutes Astrofoto. So musste ich mich notgedrungen auf ein weiteres Jahr gedulden. Das warten hat sich ausgezahlt, im September und Oktober 2017 war dann tatsächlich eine längere Schönwetterphase mit nahezu optimalen Bedingungen, mit sehr guter Transparenz und sehr gutem Seeing. Diese Gelegenheit musste ich natürlich nutzen und so fuhr ich in dieser Zeit mit meiner mobilen Ausrüstung in insgesamt 3 Nächten zu meinem bevorzugten Standort auf die Postalm und richtete meinen 8 Zoll f4 Newton mit meiner CCD-Kamera (Moravian) auf einer G53F Montierung von Gemini Richtung Helixnebel ! Die Gesamtbelichtungszeit betrug schließlich etwas mehr als 12 Stunden ! Mir war unter anderem auch sehr wichtig die äußeren Nebelanteile (Schalen und Henkel) darzustellen, deshalb habe ich zu den LRGB Aufnahmen auch H-Alpha Aufnahmen gemacht. Die wenigen RGB Aufnahmen vom letzten Jahr habe ich dann auch noch mit verwendet. Die Bildbearbeitung gestaltete sich nicht einfach, um wirklich die ganze Dynamik dieses Nebels samt den schwachen Außenbereichen darzustellen muss man schon einige Bildbearbeitungs-Kniffe anwenden und eben auch H-Alphaaufnahmen einbinden. Ohne H-Alpha sind die ganz schwachen Nebelausläufer nicht zu erreichen ! Zumindest nicht mit relativ moderaten Belichtungszeiten ! Insgesamt macht mich dieses Bild sehr stolz, da nach der aufgebrachten Geduld und nach der Herausforderung mit der Bildbearbeitung ein wie ich meine doch sehr schönes Astrofoto entstanden ist. Die verwendeten Programme bei der Bildbearbeitung waren PixInsight und Photoshop ! Ich hoffe dass ich mit dieser Aufnahme einige Astrofotografen animieren kann dieses wunderbare Himmelsobjekt trotz der tiefen Stellung in unseren Breiten auch mal zu versuchen. Ich denke dass hier auch mit einer DSLR sehr schöne Aufnahmen möglich wären ! Homepage: http://astrofotografie-hess.heimat.eu/

Detailangaben

  • Kategorie: Deep-Sky: Nebel
  • Art der Aufnahme: CCD-Aufnahme
  • Optik: Newton
  • Öffnung in mm: 200
  • Brennweite in mm: 800
  • Kameramodell: Moravian G2 8300FW
  • Filter: Astronomik HaLRGB
  • ISO-Zahl:
  • Belichtungszeit: 12 x 20 min H-Alpha, 19 x 10 min Luminanz und je 10 x 10min RGB alles ungebinnt
  • Datum:
  • Uhrzeit:
  • Zeitzone: MEZ
  • Ort: Postalm - Land Salzburg (Österreich)
  • weitere Bildautoren:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*