Deep Sky Guide: Infos zu den Bildkompositen und Hinweis zur Normalausgabe

Liebe Sternfreunde, ein Alleinstellungsmerkmal des interstellarum Deep Sky Guide sind die DSS-Bildkomposite.

Der Digitized Sky Survey (DSS) ist die digitalisierte Form des Palomar Observatory Sky Survey (POSS). Unter diesem Begriff werden mehrere fotografische Himmelsdurchmusterungen zusammengefasst. Sie verbindet, dass sie mit ähnlichen Aufnahmemethoden (analog), spektralen Empfindlichkeiten und Tiefen erstellt wurden.

Das macht die Ergebnisse in weiten Teilen miteinander vergleichbar. Dies war der Hauptgrund für mich, DSS-Abbildungen Amateurfotos der Objekte vorzuziehen. Zwar sind letztere oft schöner, aber gerade in der Optimierung auf die Ästhetik liegt das Problem, denn durch unterschiedliche Bearbeitung verschiedener Bildregionen lassen sich die Ergebnisse nicht mehr vergleichen. Das übrige tun die von Amateuren verwendeten verschiedenen Kameras, Filter und Techniken. Die Abbildungen im Guide sind dagegen vergleichbar.

Ein weiterer Vorteil: Den DSS gibt es in zwei verschiedenen Farben, blau und rot. Blau spielt für die visuelle Sichtbarkeit nachts die entscheidene Rolle. Aber auch die rote Bildinformation trägt zum visuellen Anblick bei, wenn auch weit weniger stark. Und sowohl für Fotografen als auch visuelle Beobachter ist es interessant zu wissen, ob ein Objekt eher rötlich oder bläulich ist. Im Deep Sky Guide ist das auf einen Blick zu sehen, besonders gut illustriert am Beispiel des Pferdekopfnebels (vgl. Abbildung oben).

Zum Abschluss der heutigen Folge noch ein Hinweis: Wem die auf Startnext angebotene Premium-Ausgabe (wasser- und reißfest) zu teuer ist, der kann auch jetzt bereits die Normal-Ausgabe vorbestellen. Diese Bestellung landet direkt beim Oculum-Verlag. Bezahlt werden muss erst mit Lieferung des Werks. Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit gebrauch!

Clear skies,
Ronald Stoyan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*